Niedrigschwellige Instandsetzung brachliegender Industrieanlagen mit nutzerorientiertem Umbau
zu kostenoptimierten Arbeitsräumen für die Kreativwirtschaft

Bewerbung

Um sich für eine Teilnahme im Forschungsprojekt zu bewerben, füllen Sie bitte diesen Fragebogen (Download .pdf)* vollständig aus und senden den ausgefüllten Bogen per Email an info(a)leiik.de oder per Post an LEIIK gGmbH, Tapetenwerk Haus B, Lützner Straße 91, 04177 Leipzig.

*Für eine optimale Darstellung empfehlen wir die Verwendung von Acrobat Reader.

STECKBRIEF zum bereits gesetzten Objekt Niederländischer Hof/Ehm. Brauerei in BAD MUSKAU

SAVE THE DATE: Ein erster FACHWORKSHOP zum Thema Kreatives WOHNEN UND ARBEITEN AUF DEM LAND findet voraussichtlich im Oktober 2020 in der Halle C01 im Tapetenwerk in Leipzig statt.

CALL: KREATIVES WOHNEN UND ARBEITEN AUF DEM LAND!

>>> GESUCHT WERDEN: Bis zu drei Initiativen und Projekte aus Sachsen, die den ländlichen Raum beispielhaft kreativ besiedeln und damit neue Arbeits- und Lebensräume erschließen
>>> AUFRUF zur BEWERBUNG für eine praxisorientierte und fachliche Begleitung!

Dieses Forschungsvorhaben soll die bisherigen Untersuchungen zum Thema der niedrigschwelligen Instandsetzung von großflächigen Brachen im Bundesland Sachsen fortführen und nunmehr den ländlichen Raum betrachten. 
Ziel ist jeweils ein regionales, belastbares und umsetzungsfähiges Praxiskonzept für die Aktivierung von Wohn- und Arbeitsräumen für Kreativwirtschaft und Manufaktur, welches die ausgewählten Akteure mit gezielter fachlicher Begleitung selbstständig aufstellen. Der niedrigschwellige Ansatz wird grundsätzlich beibehalten.

Geplant ist die praxisorientierte Diskussion konkreter Problemstellungen u.a. bei regionalen Impuls- und Initiativeinsätzen, auf zentralen Workshops und in einem Online-Fragenforum mit Fachberatern aus den Bereichen Brandschutz, Energieberatung, Recht und Wirtschaft. 

Die Projekte und Initiativen sollen

  • bereits aktiv sein/ sich noch im Prozess der Entwicklung befinden bzw. noch nicht abgeschlossen sein
  • über geeignete und rechtlich mittels Eigentum, Pacht etc. gesicherte Räume, Gebäude, bauliche Anlagen verfügen
  • die Ansiedlung der Kultur- und Kreativwirtschaft im ländlichen Raum unterstützen
  • Arbeiten und Wohnen vor Ort kombinieren
  • eine nachhaltige Ausstrahlung auf die Nachbarschaft, das Umfeld, die Region in Sachsen haben. 

Mit dem Forschungsprojekt sollen entsprechende Projekte identifiziert sowie untereinander und mit dem Netzwerk „Kreative Produktionsstätten“ zusammengeschlossen werden. Mit der konkreten Begleitung sollen in enger gemeinsamer Zusammenarbeit praktische Verbesserungen beim Planen, Bauen und Bewirtschaften für das jeweilige Projekt erreicht werden, in Workshops diskutiert und abschließend über die Publikation allen Interessenten zugänglich gemacht werden.

 
WAL im Auftrag von

                     

                                 Stadt Bad Muskau
WAL gefördert durch

Gefördert durch Freistaat Sachsen