Niedrigschwellige Instandsetzung brachliegender Industrieanlagen mit nutzerorientiertem Umbau
zu kostenoptimierten Arbeitsräumen für die Kreativwirtschaft

KUNSTWERK KÖLN

51063 Köln
Deutz-Mühlheimer Straße 127

www.kunstwerk-koeln.de                                                           KontakT

 Erosie für CityLeaks Urban Art Festival Cologne, Foto: Robert Winter (Graffiti auf der Hausrückwand)

 Karte Köln

  

 
  • Teil des KHD Motorenfabrik Komplexes, im Gebäude des Kunstwerks wurden Gummifäden produziert
  • Baujahr: ca. 1927
  • Nutzung: ca. 80 Künstlerateliers, 15 Proberäume, Ausstellungen, Veranstaltungen und Partys
  • Grundstücksgröße: etwas über 1000 m²
  • Nutzfläche: 4758 m²
  • Eigentümer: privat (CG Gruppe = Erbpachtgeber)
  • Betreiber: Kunstwerk e.V. (Pachtvertrag, der noch 17 Jahre läuft)
  • Umbaukosten: es wurden hauptsächlich Auflagen (Brandschutz usw.) umgesetzt, insg. 1,9 Mio. €, ca. 400 €/m²
  • Finanzierung: Kredit bei der Sparkasse über 1,8 Mio. €, 300.000 € Förderung vom Kulturamt, Eigeneinnahmen des Vereins, viel Eigenarbeit
  • Mietpreis: 5,40 € / m² kalt + ca. 2,25 € Nebenkosten-Vorauszahlung + Mitgliedschaftsbeitrag
  • Ortsübliche Vergleichsmiete: 8-11 € / m² (Mittlere Mietspanne, Quelle: greif-contzen Immobilien, Büromarkt Köln 2016) 

Im Jahre 1864 zog die Kölnische Gummifäden-Fabrik auf das Gelände an der Deutz-Mülheimer Str. 127-129. 1972 folgte das Berufsbildungszentrum der Stadt Köln. Im Jahr 1995 entstand mit über 200 Künstlern der Kunst-und Gewerbehof Deutz und die Gründung des Vereins /Atelierhauses „Kunstschalter e. V.“ Heute arbeiten ca. 150 Künstler und Musiker in den 80 Ateliers und 15 Proberäumen. Das Ziel des Vereins ist die Förderung von Kunst und Kultur, gegeben durch die Möglichkeit professionellen Bildenden Künstlern und Musikern kostengünstige Ateliers und Proberäume anzubieten. Unterstützt wird der Verein, u.a. durch die Ausschreibung der Jahresgabe 2016 und des Kunstpreises 2017, außerdem vom Förderkreis KunstWerk Köln e.V. / Freunde des KunstWerk Köln e. V. . Als selbstverwaltetes Atelier- und Ausstellungshaus finanziert der Verein das kulturelle Programm, neben einer kleineren Fördersumme für PiK (Projektraum im Kunstwerk) des Kulturamts der Stadt Köln, in Eigenleistung. Das KunstWerk nimmt regelmäßig an der „Mülheimer Nacht“ sowie der „Museumsnacht Köln“ teil, hier öffnen die Künstler ihre Ateliers, es finden Konzerte, Performances und vieles mehr statt. Auch bei den jährlich stattfindenden „offenen Ateliers“ nehmen die Künstler des KunstWerks teil. Zudem sind im Veranstaltungsraum und der Ausstellungshalle immer wieder Kooperationspartner und Projekte aus dem kulturellen Bereich zu Gast. Zum KunstWerk Köln e.V. gehört außerdem der PiK - Projektraum im Kunstwerk, dies ist ein nicht kommerzieller Ausstellungsort für zeitgenössische Kunst. Er wurde mit der Neueröffnung der 300m. großen Ausstellungshalle im Jahre 2012 gegründet. PiK wird durch einen unabhängigen Ausstellungsausschuss geleitet. Dieser bietet ein professionelles Ausstellungsprogramm, indem er Künstlern und Kuratoren Raum für eigene Projekte zur Verfügung stellt. Text & Informationen: Kunstwerk Köln E.V (Stand Dezember 2016) 

 
TEIL I, II + III gefördert durch

Gefördert durch Freistaat Sachsen

Forschungsinitiative ZukunftBAU

TEIL II in Kooperation mit

GlobalHome ist ein Produkt der Dynamic Living Sources GmbH & Co. KG, Angelburg, welches ein Tochterunternehmen der Christmann & Pfeifer Gruppe ist. GlobalHome ist urheber- und markenrechtlich geschützt.

GlobalHome ist ein Produkt der Dynamic Living Sources GmbH & Co. KG, Angelburg, welches ein Tochterunternehmen der Christmann & Pfeifer Gruppe ist. GlobalHome ist urheber- und markenrechtlich geschützt.

KdFS

TEIL I in Kooperation mit

Technologie- und Gründerzentrum Freital GmbH

F3 Freitaler Kreativfabrik

Ein Unternehemen der großen Kreisstadt Freital

Industrie. Kultur. Sachsen