Niedrigschwellige Instandsetzung brachliegender Industrieanlagen mit nutzerorientiertem Umbau
zu kostenoptimierten Arbeitsräumen für die Kreativwirtschaft

KREATIVHOF "DIE STADTWIRTSCHAFT"

09130 Chemnitz
Jakobstr. 46/ Schüffnerstr. 1 

KONTAKT Grit Stillger, Abteilungsleiterin Stadterneuerung, Koordination Fördermittel Stadt Chemnitz                             

Foto: Westsächsische Gesellschaft für Stadterneuerung mbh 

 

  

 

 

  • ehemaliger städtischer Abfuhrbetrieb
  • Baujahr ca. 1923, Umbau seit 2017
  • Ateliers, Büroflächen, Co-Working- Space, Werkstätten
  • Gebäudeanzahl: 9
  • Grundstücksfläche ca. 12.400 m²
  • Nutzfläche ca. 2.800 m²
  • Kommunaler Eigentümer
  • Privater Betreiber: Kreatives Chemnitz e.V. ist Hauptmieter

Bis 2020 sollen die ungenutzten Flächen im gesamten Gewerbehof für Nutzungen aus der Kultur- und Kreativwirtschaft hergerichtet werden. Das Haus D an der Jakobstraße bildet den ersten Abschnitt und wurde bis März 2019 niedrigschwellig saniert. Es wurde für Büroarbeitsplätze und Studios reaktiviert. Als erste Kreative zieht das „Zentrum für darstellende Kunst“ – ein KRACH-Preisträger - ein. Die Stadt schließt den Hauptmietvertrag mit dem Betreiber Kreatives Chemnitz e.V. ab. Durch die kostenfreie Überlassung des Hauses erhielt die Stadt 80% der Baukosten gefördert aus EFRE-Mitteln der Stadtentwicklung. (...) Die Instandsetzung erfolgt deshalb nied- rigschwellig. Einerseits um die Kosten gering zu halten, aber auch um die vorhandenen Bauteile und authentische Nutzungsspuren am Gebäude zu erhalten. Sie sind ein wichtiger Faktor für die Identifikation der BewerberInnen mit dem Objekt. Ein spurenbehaftetes Milieu bietet ihnen Anhaltspunkte für die eigene Ausgestaltung und individuelle Entwicklung des zukünftigen Kreativstandortes. Das Gebäude D kann ab Frühjahr 2019 von mehreren Parteien als Büro-/ Studio- gebäude, vorzugsweise von EinzelunternehmerInnen und FreiberuflerInnen, genutzt werden. Der Zugang soll von der Jakobstraße als auch vom Gewerbehof erfolgen. Dabei bleibt die gegebene Raumaufteilung weitestgehend unverändert. Die anzusiedelnden Kreativunternehmen können in Studios arbeiten, denen auch, je nach Bedarf, zusätzliche Produktionsbereiche und ggf. Lagerflächen zugeordnet werden. Teile werden bei Bedarf auch gemeinschaftlich genutzt oder dienen zum zeitweisen co-working. Das 2. Gebäude (Haus A) wird aus Stadtumbauförderung ebenso niedrigschwellig saniert. Dort können ein FabLab (gemeinschaftlich nutzbare Prototypen- werkstatt), Proberäume oder Werkstätten angesiedelt werden. Dadurch lassen sich Maschinen gemeinschaftlich nutzen, deren Anschaffung für einzelne Unternehmen nicht lukrativ wäre.

Aus dem Nutzungskonzept „Kreativhof Die Stadtwirtschaft“, bearbeitet von Robert Verch und Grit Stillger, Stand 19.03.2019

TEIL I, II + III gefördert durch

Gefördert durch Freistaat Sachsen

Forschungsinitiative ZukunftBAU

TEIL II in Kooperation mit

GlobalHome ist ein Produkt der Dynamic Living Sources GmbH & Co. KG, Angelburg, welches ein Tochterunternehmen der Christmann & Pfeifer Gruppe ist. GlobalHome ist urheber- und markenrechtlich geschützt.

GlobalHome ist ein Produkt der Dynamic Living Sources GmbH & Co. KG, Angelburg, welches ein Tochterunternehmen der Christmann & Pfeifer Gruppe ist. GlobalHome ist urheber- und markenrechtlich geschützt.

KdFS

TEIL I in Kooperation mit

Technologie- und Gründerzentrum Freital GmbH

F3 Freitaler Kreativfabrik

Ein Unternehemen der großen Kreisstadt Freital

Industrie. Kultur. Sachsen