Niedrigschwellige Instandsetzung brachliegender Industrieanlagen mit nutzerorientiertem Umbau
zu kostenoptimierten Arbeitsräumen für die Kreativwirtschaft

ALTES KRANWERK NAUNHOF

04683 Naunhof / bei Leipzig
Lutherstraße 10

www.kranwerk.com                                                                    KontakT

Foto: H. Guter

 

  


 
  • Baujahr: 1946, Fertigstellung 1955, Kauf und Umbau 2007
  • Nutzung: Ausstellungen, Seminare, Theater, Konzerte, Werkstätten, Lesungen, Gesprächs- und Vortragsveranstaltungen, Kantine, Freifläche für Hoffeste, Parkplätze etc.
  • Nutzfläche: : 900 m² (in 2 Hallen) - outdoor 3800 m²
  • Grundstücksfläche: 4400 m²
  • Privater Eigentümer
  • Umbaukosten: unbekannt (Eigenleistung/Umbauzeit etwa 4 Jahre - keine öffentlichen Mittel
  • Finanzierung: Ankauf ja - Umbau keine
  • Mietpreis: keine Untervermietung

Konzept: „Nach dem finanzierten Kauf (2007) des Alten Kranwerkes in Naunhof erfolgte durch den Besitzer (Heureka-Leipzig) der Um- und Ausbau zu einer Kultureinrichtung für Seminare, Ausstellungen und Konzerte. Es werden vor allem im künstlerischen und handwerklichen Bereich Kurse angeboten, welche außerhalb der Regelangebote der VHS platziert sind. Die verkehrsgünstige Lage nahe Leipzig aber auch die Autobahnanbindung A14 machen den Standort attraktiv. Es wurden keinerlei kommunale, staatliche oder europäische Förderungen in Anspruch genommen bzw. gewährt.“ (www.kranwerk.com) Stand Dezember 2016
Umbaukonzept und Nutzung:
„0. Der Kampus - Zielsetzung war die Instandsetzung von erhaltenswerten Bauteilen und der Rückbau von nachträglich gebauter, wertloser Substanz. Das bestehende Volumen blieb bis auf den Ausbau der alten Schwerkraftheizung erhalten. Die Tragstruktur des Hauses wurde nicht verändert. Das Umbauprojekt respektiert die Qualitäten der Substanz im Grossen genauso wie im Detail. Wichtig sind uns die räumliche Wirkung, gute Funktionen und ein ökonomisches Vorgehen. Der Einbau einer solarunterstützten Brennwertheizung für den Sozialtrakt, Seminarraum, Büro und die Küche erfolgte bereits in Dezember 2007. 1. Das Kapitol - ist die große lichtdurchflutete Halle (ca 180 qm). Der Saal ist ausgestattet mit mobiler Bestuhlung und ist für Ausstellungen, Seminare, Theater und Konzerte geeignet. 2. Das Kabinett - ist ein Seminarraum (ca. 70 qm) für Workshops + ein Bibliotheksbereich (Schwerpunkt Ökologie und alternative Energien) für Lesungen, Gesprächs- und Vortragsveranstaltungen. 3. Die Kantine  (Bio- & Radlercafé) - ist die gastronomische Versorgungszentrale. 4. Die Kasematte - ist der alte Heizungskeller mit ca. 100 qm, nicht mehr nutzbar. 5. Freifläche/Kranbahn - Die Freifläche mit Bauwagen und Spielgeräten ist geeignet für Hoffeste, als Parkplatz für Wohnmobile und für Zelt - Stellplätze. 6. Halle II (Werkstatt) - In der Halle II ist eine kleine kombinierte Metall- und Holzwerkstatt untergebracht.“ (www.kranwerk.com) Stand Dezember 2016 - Informationen: Eigentümer (Stand März 2015) / aktualisiert Dezember 2016)

TEIL I, II + III gefördert durch

Gefördert durch Freistaat Sachsen

Forschungsinitiative ZukunftBAU

TEIL II in Kooperation mit

GlobalHome ist ein Produkt der Dynamic Living Sources GmbH & Co. KG, Angelburg, welches ein Tochterunternehmen der Christmann & Pfeifer Gruppe ist. GlobalHome ist urheber- und markenrechtlich geschützt.

GlobalHome ist ein Produkt der Dynamic Living Sources GmbH & Co. KG, Angelburg, welches ein Tochterunternehmen der Christmann & Pfeifer Gruppe ist. GlobalHome ist urheber- und markenrechtlich geschützt.

KdFS

TEIL I in Kooperation mit

Technologie- und Gründerzentrum Freital GmbH

F3 Freitaler Kreativfabrik

Ein Unternehemen der großen Kreisstadt Freital

Industrie. Kultur. Sachsen