Niedrigschwellige Instandsetzung brachliegender Industrieanlagen mit nutzerorientiertem Umbau
zu kostenoptimierten Arbeitsräumen für die Kreativwirtschaft

KARL-LIEBKNECHT SCHACHT OELSNITZ

09376 Oelsnitz
Pflockenstraße

www.bergbaumuseum-oelsnitz.de                                               KontakT

Foto: Stadt Oelsnitz

 

  


 
  • Historische Bergbauschachtanlage 
  • Teilweise leerstehend 
  • Nutzfläche: 30.150 m² 
  • Nutzung: Bergbaumuseum, sonstige Mieter und weitere Anfragen
  • Eigentümer: Landkreis/privat

„Als der Zwickauer Bergfaktor Karl Gottlob Wolf am 7. Januar 1844 in Neuoelsnitz ein abbauwürdiges Steinkohlenflöz in neun Meter Tiefe fand und als erster dort bergmännisch Kohle gewann, war das die Geburtsstunde des Bergbaues in der Region Lugau-Oelsnitz. Von da an wurden hier die „Schwarzen Diamanten“ in einer wechselvollen Geschichte der Schächte und Bergwerksgesellschaften gefördert. Bis 1900 etwa arbeiteten im Revier neben vielen kleineren etwa dreißig wirtschaftlich bedeutende Schächte. 1869 kam der Kaiserin-Augusta-Schacht hinzu, der sich durch mehrere Um- und Erweiterungsbauten von 1923 bis 1940 zur modernsten Steinkohlenförderanlage Deutschlands entwickelte. 1946 wurde er in „Karl-Liebknecht-Schacht“ umbenannt. Wegen des Rückganges der Vorkommen beschloss 1967 die Regierung der damaligen DDR, den Steinkohlenbergbau im Lugau-Oelsnitzer Revier einzustellen. Am 31. März 1971 verließ der letzte Kohlenhunt den Karl-Liebknecht- Schacht. Bis zu diesem Zeitpunkt waren im gesamten Revier 142 Mil-lionen Tonnen Steinkohle gefördert worden. Nach der Stilllegung begann in den markantesten Übertageanlagen des einstigen „Karl-Liebknecht-Schachtes“ ab 1976 der Aufbau des Bergbaumuseums Oelsnitz. Zehn Jahre später konnte es zum „Tag des Bergmanns“ am 4. Juli 1986 eröffnet werden. Es wurde seitdem mehrfach umgebaut und erweitert.“ (http://www.bergbaumuse-um-oelsnitz.de/museum/geschich-te.html) Stand Januar 2017

„Die stadtentwicklungspolitische Bewertung sieht den Standort als Schul- und Sportzentrum, sowie Einzelhandels- und Kulturstandort. Eine weitere (teilweise) Nutzung als Standort für Kreativwirtschaft wird bei der weiteren Konzeptentwicklung ebenso in Betracht gezogen.“ (Stadt Oelsnitz) Stand Dezember 2016 Informationen: Stadt Oelsnitz (Stand März 2015 / aktualisiert Dezember 2016) 

 
TEIL I, II + III gefördert durch

Gefördert durch Freistaat Sachsen

Forschungsinitiative ZukunftBAU

TEIL II in Kooperation mit

GlobalHome ist ein Produkt der Dynamic Living Sources GmbH & Co. KG, Angelburg, welches ein Tochterunternehmen der Christmann & Pfeifer Gruppe ist. GlobalHome ist urheber- und markenrechtlich geschützt.

GlobalHome ist ein Produkt der Dynamic Living Sources GmbH & Co. KG, Angelburg, welches ein Tochterunternehmen der Christmann & Pfeifer Gruppe ist. GlobalHome ist urheber- und markenrechtlich geschützt.

KdFS

TEIL I in Kooperation mit

Technologie- und Gründerzentrum Freital GmbH

F3 Freitaler Kreativfabrik

Ein Unternehemen der großen Kreisstadt Freital

Industrie. Kultur. Sachsen