Niedrigschwellige Instandsetzung brachliegender Industrieanlagen mit nutzerorientiertem Umbau
zu kostenoptimierten Arbeitsräumen für die Kreativwirtschaft

ZENTRALWERK DRESDEN 

01127 Dresden
Riesaer Straße 32

www.zentralwerk.de                                                                  KontakT

 Foto: ZENTRALWERK Kultur- und Wohngenossenschaft Dresden eG                              

   
 
  • Baujahr: wahrscheinlich 1938, Produktionsbeginn 1941
  • Ehemalige Goehle-Werke (Rüstungsproduktion), später VEB Grafischer Großbetrieb Völkerfreundschaft
  • Grundstücksgröße: ca. 6.925 m²
  • Nutzfläche: ca. 6.300 m² (Wohnen & Ateliers) + 800 m² (Ballsaal mit Nebenflächen)
  • Umbaukosten: ca. 5,65 Mio. €
  • Finanzierung/Förderung: Mix aus Eigenmitteln, Privatdarlehen, Bankdarlehen und Mitteln der Städtebauförderung
  • Eigentümer: trias Stiftung
  • Nutzung: Vermietung von Atelier-, Wohn- und Arbeitsräumen sowie die Bereitstellung von Gemeinschaftsflächen
  • Mietpreise: 3,5 - 5 €/m² (geplant; unterschiedlicher Ausbaustandard und unterschiedliche Nutzung)
  • Ortsübliche Vergleichsmiete: 4,50- 9,00 €/m² (Büro-Kaltmiete, einfacher - mittlerer Nutzwert, Stand:2014, Quelle: Gewerbemieten Kammerbezirk Dresden, IHK Dresden ) 
 

Das ZENTRALWERK verbindet Wohnen, Arbeiten, Kunst und Kultur auf einem Gelände. Auf der Basis einer seit 2005 gewachsenen Gemeinschaft um den Kulturverein friedrichstadtZentral e.V. wird mithilfe der gemeinnützigen Stiftung trias bezahlbarer Raum für selbstbestimmtes Leben und Schaffen etabliert. Verwirklicht wird das Projekt von der dafür gegründeten ZENTRALWERK Kultur- und Wohngenossenschaft Dresden eG. Die Genossenschaft pachtet das Gelände für 99 Jahre im Rahmen eines Erbbaurechtsvertrages von der Stiftung und trägt die notwendigen Umbau- und Sanierungsmaßnahmen.
KünstlerInnen, GeisteswissenschaftlerInnen, ArchitektInnen, Kulturschaffende und Handwerker sammeln sich an einem Ort, der hauptsächlich aus Schnittstellen besteht. Verschiedene Disziplinen und verschiedene Altersgruppen gestalten hier ihr Lebens- und Arbeitsumfeld gemeinsam; Austausch, Heterogenität und Kooperation machen den Alltag aus. Dadurch entsteht ein dauerhafter Diskurs, der nicht nur Genossenschaftler und Ateliermieter einbezieht: Die frei verfügbare Fläche eines alten Ballsaals wird zur Plattform von Kulturproduktion und Begegnung mit Interessierten aus dem Stadtteil und darüber hinaus. Ein internationales Artist-in-Residence-Programm öffnet den Ort über Stadt- und Landesgrenzen hinweg. Es entsteht ein anregendes Kulturfeld, das sich auf Begegnungen und Reibungen einlässt. Text & Informationen: ZENTRALWERK Kultur- und Wohngenossenschaft Dresden eG (Stand Februar 2015 / aktualisiert Dezember 2016)

TEIL I, II + III gefördert durch

Gefördert durch Freistaat Sachsen

Forschungsinitiative ZukunftBAU

TEIL II in Kooperation mit

GlobalHome ist ein Produkt der Dynamic Living Sources GmbH & Co. KG, Angelburg, welches ein Tochterunternehmen der Christmann & Pfeifer Gruppe ist. GlobalHome ist urheber- und markenrechtlich geschützt.

GlobalHome ist ein Produkt der Dynamic Living Sources GmbH & Co. KG, Angelburg, welches ein Tochterunternehmen der Christmann & Pfeifer Gruppe ist. GlobalHome ist urheber- und markenrechtlich geschützt.

KdFS

TEIL I in Kooperation mit

Technologie- und Gründerzentrum Freital GmbH

F3 Freitaler Kreativfabrik

Ein Unternehemen der großen Kreisstadt Freital

Industrie. Kultur. Sachsen