Niedrigschwellige Instandsetzung brachliegender Industrieanlagen mit nutzerorientiertem Umbau
zu kostenoptimierten Arbeitsräumen für die Kreativwirtschaft

PARADIESFABRIK ZWICKAU

08066 Zwickau
Am Brückenberg 10                                                                    KONTAKT

 Foto: Sebastian D. Kriegsmann                            

 

 

 

 

 

 
  • Ehemalige Stahldraht-Matratzen- & Polstermöbelfabrik 
  • Privater Eigentümer 
  • 1,6 Hektar Grundstück
  • Ca. 1.000 m² Nutzfläche
  • 500 €/m² Umbaukosten
  • Mixfinanzierung (ohne Förderung)
  • 3,50 €/m² anvisierte Miete 
  • Geplant: Ateliers, Werkstätten, Ausstellungsfläche, Veranstaltungsfläche, Bürofläche
  • Ortsübliche Vergleichsmiete: 6,20 €/ m² (durchschnittliche Nettokaltmiete für Büros, Stand:2016, Quelle: immobilienscout24.de ) 

„Eine niederschwellige Instandsetzung war von Anfang an das Ziel des Konzept – Paradiesfabrik, das auf dem Gelände der ehemaligen ‚Brühl & Sippold Möbel- und Matratzenfabrik Zwickau‘ entwickelt wurde. Das Gelände welches dem Alteigner im Rahmen der Rückabwicklung wieder übereignet wurde befindet sich in reizvoller und exponierter Lage.
Im Rahmen der Vorbetrachtungen, mit Politik, Verwaltung, Eigner und potenziellen Nutzern hat sich Schritt für Schritt ergeben, dass ein möglicher Gentrifizierungsprozess, damit aber auch eine klassisches Investorenmodell, ausgeschlossen werden kann.
Das Objekt aus heutiger Perspektive für das Areal „Paradies“ aber auch als Katalysator gesehen werden kann bzw. muss.
Hierbei ist die Kultur- & Kreativbranche ein Schwerpunktnutzer. [...] Heute schon kann man von einer Zeit reden, die man der Gründung der Gewerkschaften während der Industrialisierung gleich setzen kann. Der Bedarf daher an preiswerten und professionellen Räumen für junge Kreative kombiniert mit dem Angebot von soziokulturellen Möglichkeiten, als sehr aussichtsreich für die Region betrachtet werden muss.
Die niederschwellige Instandsetzung ist aber auch Ausdruck einer Sehnsucht nach spürbarer Geschichte, dem Zusammenspiel von gewachsenem und neu hinzugefügtem, dem Streben nach Balance eines dynamischen Gleichgewicht. Daher wird im Maßnahmenkatalog auf Zurückhaltung gesetzt und auch von Anfang an die Aussage fix, das dieses Objekt nie im landläufigen Sinne, ein Renditeobjekt sein wird.
Was hier wichtig ist: ein geduldiges und zielorientiertes Zusammenspiel von Behörden, Eigner, Gutachter und Planern. In einem Netzwerk aus lokalem bürgerschaftlichem Engagement und regionalen Bestrebungen kann hier Fortschritt erzielt werden. Denn gerade in einer Zeit in der die Industriekultur bis 2018 mit der Landesausstellung lokal wieder in den Fokus genommen werden soll, ist dieses Projekt nicht mehr Länger ein rein lokales Interesse.
Die Vernetzung der KuK ist ohnehin sehr stark und sehr lange bereits als international zu bezeichnen. Mit dem aktuellem Fokus auf Osteuropa aber auch für unsere Lebenskultur synergetisch und über historische Grenzen in ein zukünftiges Europa gerichtet.“

Text & Informationen: Sebastian D. Kriegsmann (Stand September 2014, aktualisiert Dezember 2016 )

TEIL I, II + III gefördert durch

Gefördert durch Freistaat Sachsen

Forschungsinitiative ZukunftBAU

TEIL II in Kooperation mit

GlobalHome ist ein Produkt der Dynamic Living Sources GmbH & Co. KG, Angelburg, welches ein Tochterunternehmen der Christmann & Pfeifer Gruppe ist. GlobalHome ist urheber- und markenrechtlich geschützt.

GlobalHome ist ein Produkt der Dynamic Living Sources GmbH & Co. KG, Angelburg, welches ein Tochterunternehmen der Christmann & Pfeifer Gruppe ist. GlobalHome ist urheber- und markenrechtlich geschützt.

KdFS

TEIL I in Kooperation mit

Technologie- und Gründerzentrum Freital GmbH

F3 Freitaler Kreativfabrik

Ein Unternehemen der großen Kreisstadt Freital

Industrie. Kultur. Sachsen