Niedrigschwellige Instandsetzung brachliegender Industrieanlagen mit nutzerorientiertem Umbau
zu kostenoptimierten Arbeitsräumen für die Kreativwirtschaft

SCHLACHTHOF

08371 Glauchau
Kantstrasse 1

www.glauchau.de

Foto: Stadt Glauchau

 

  Icons Alle

 
  • Ehemaliger Schlachthof mit Verwaltung, Kantine und Wohnungen
  • 1895 erbaut, 1992 Aufgabe der industriellen Nutzung
  • Aktuelle Nutzung: überwiegend leerstehend 
  • Grundtsücksfläche: ca. 16.100 qm
  • Nutzfläche: ca. 3.720 qm
  • Kommunaler Eigentümer 
  • Anteil KW (geplant): 50% 
  • Anteil Wohnen (geplant): 10%

Der Schlachthof Glauchau ist ein attraktiver Standort im ländlichen Raum zur Umsetzung kreativer Projekte für die Nachnutzung einer brachgefallenen Produktionsstätte. Ziel ist die Erstellung einer belastbaren und umsetzungsfähigen Gesamtkonzeption für den Standort, der künftig auch beispielhaft für die Industriekultur der Region stehen soll. 

Basierend auf dem Stadtentwicklungskonzept Glauchau 2030+ bildet die Revitalisierung des Schlachthof- Areals im Städtebau-Fördergebiet „Scherberg - Nördliche Innenstadt“ einen wichtigen Maßnahmeschwerpunkt. Hier sind die gezielte Neuordnung und die Erstellung eines umfassenden Praxiskonzeptes für den stadtbildprägenden historischen Standort notwendig. Dabei können Gebäude und Teilabschnitte einzeln betrachtet und losgelöst voneinander entworfen bzw. umgesetzt werden. 

Erste Ideen zu einer kooperativen Gebäudenutzung wurden 2018 in zwei Workshops durch das Dienstleistungskombinat MIR aus Leipzig (im Auftrag des Landkreises Zwickau im Rahmen des EU-Projekts InduCult 2.0) zusammengetragen. Diese können jedoch nur am Anfang einer fachlich fundierten Richtschnur zur Gesamtentwicklung stehen. 

Der Schlachthof der 1895 in schmuckvollem gelben Klinkermauerwerk erbaut wurde und bis 1992 in Betrieb war, steht seitdem größtenteils leer. Zwischenzeitlich wurde er als Lager für den städtischen Bauhof genutzt. Einzelräume werden seit längerem durch einen Holzbildhauer und als Bandproberaum bzw. als Lager genutzt. 

2014 erfolgte ein Teilabbruch und größere bauliche Veränderungen. So wurde das Gelände auf den historischen Kern zurückgebaut, indem alle späteren An- und Ergänzungsbauten vollständig entfernt wurden. 

Für das Kopfgebäude liegen erste Sanierungsbetrachtungen vor. 

Das Landesamt für Denkmalpflege urteilt 2018 über den Schlachthof: „Insgesamt ist dieser Schlachthof ein Musterbeispiel für die Ausgewogenheit von funktioneller Organisation und gestalterischem Anspruch...“

Text & Informationen: Stefanie Krauß, Sachbearbeiterin Stadtplnaung, Stadtverwaltung Glauchau

WAL im Auftrag von

                     

                                 Stadt Bad Muskau
WAL gefördert durch

Gefördert durch Freistaat Sachsen