Niedrigschwellige Instandsetzung brachliegender Industrieanlagen mit nutzerorientiertem Umbau
zu kostenoptimierten Arbeitsräumen für die Kreativwirtschaft

NIEDERLÄNDISCHER HOF/Ehm. BRAUEREI

02953 Bad Muskau
Berliner Straße

www.badmuskau.de                                                                    KONTAKT

Foto: LEIIK gGmbH

 

  Icons Alle

 
  • Ehemalige Brauerei + Niederländscher Hof + Eiskeller
  • Baujahr: ab 1844
  • Geplante Nutzung: Brau-Manufaktur, Brauerei-Museum, Gastronomie, Veranstaltungen, Artist in Residence, CoWorking, Wohnen + Gesundheits-Wellness
  • Gebäudeanzahl: nach Abriss, jetzt drei Gebäude (Niederländischer Hof, Brauereigebäude + Eiskeller)
  • Grundstücksfläche: ca. 4.316 qm
  • Nutzfläche: steht noch nicht fest
  • Brauerei, Niederländischer Hof und Eiskeller zurzeit im Eigentum des Freistaates Sachsen

Bau + Geschichte Der im Auftrag von Fürst Pückler errichtete Gebäudekomplex "Brauerei mit Restauration" an der Berliner Straße in Bad Muskau wurde 1845 als Ziegelsteinbauwerk fertiggestellt. Im zum Park ausgerichteten Gebäudeteil befand sich das Gasthaus „Niederländischer Hof“. Bis zur Enteignung wurde in der Brauerei Bier, ab den 1960er Jahren bis 1974 noch Malzbier gebraut und alkoholfreie Getränke abgefüllt. 1991 wurde die Produktion eingestellt. Seitdem stehen die Gebäude leer.

Aktueller Stand 2017 erwirbt der Freistaat Sachsen das Gesamtensemble mit allen drei Gebäudeteilen bei einer Zwangsversteigerung. Die Stadt Bad Muskau beabsichtigt, den Eiskeller wirtschaftlich für balneologische Zwecke zu vermarkten. Im Mai 2019 konnte eine Notsicherung für Eiskeller, Niederländischen Hof und Brauerei für rund eine Million Euro abgeschlossen werden. Als zweiten Bauabschnitt wird die Fassadensanierung des
 Brauereigebäudes geplant. Diese soll 2020/21 realisiert werden. Für die Fassadensanierung des Niederländischen Hofes soll 2020 die Planung erfolgen
 und 2022 (eventuell bis 2023) die Ausführung.

Zukünftige mögliche Nutzung Für Niederländischen Hof und Brauerei
 sind u.a. eine Nutzung als Brau-Manufaktur, eine gastronomische Einrichtung
 sowie eine kulturelle Nutzung denkbar, evtl. für die oberen Geschosse auch
 eine Wohnnutzung.
 Der Eiskeller soll in Ergänzung dazu für balneologische Zwecke, also für therapeutische Anwendung natürlicher Heilquellen wie Sole und Moor nutzbar gemacht werden.
Stadt und Park Der unter Denkmalschutz stehende Gebäudekomplex steht in direkter Sichtbeziehung zum Residenzschloss, welches sich in der deutsch-polnischen UNESCO-Welterbestätte Muskauer Park befindet. Mit der Sanierung soll das Stadtbild eine Aufwertung erfahren und der Schlosspark zum Bergpark hin eine ehemals vorhandene Verbindung wiedererlangen.

Text & Informationen: Reinhard Hanko, Stadt Bad Muskau
    

WAL im Auftrag von

                     

                                 Stadt Bad Muskau
WAL gefördert durch

Gefördert durch Freistaat Sachsen